young_generation

Vorsicht Falle: Autokauf über's Internet

Kriminelle Tricks: Vorsicht beim Autokauf im Internet

Der Versuch eines 17-Jährigen und seines 20-Jährigen Freundes, einen gebrauchten VW Bus über das Internet zu kaufen, wurde am 11.2. zur tödlichen Falle. Die beiden reisten mit dem Zug nach Fulda, wo sie mit dem angeblichen Autoverkäufer verabredet waren. Den Kaufpreis hatten sie bar dabei. Der Verkäufer lockte die beiden auf einen Parkplatz und schoss auf den 17-Jährigen. Der ältere der Freunde konnte mit dem Geld flüchten und die Polizei verständigen. Vom Täter fehlt bisher jede Spur.

Die ist ein extremer Fall von Kriminalität in Bezug auf Gebrauchtwagenkauf über das Internet. Und er ist ein trauriger Anlass, dich auf die Gefahren, die beim Autokauf über das Interet lauern, hinzuweisen.


Tipps zum Schutz vor Betrügern


Käufer und Verkäufer von Autos werden immer häufiger Opfer von Internet-Betrügern. Da 90 Prozent aller Gebrauchtwagen online angeboten werden, tummeln sich auf dem virtuellen Marktplatz zahlreiche Gauner. Sechs Millionen deutsche Internet-Nutzer wurden laut BKA bei Online-Einkäufen bereits betrogen.

Um gefeit zu sein, hat der ADAC mit den Portalen „mobile.de“ und
„AutoScout24“ sowie der Polizei die Initiative „Sicherer Autokauf im Internet“ gegründet.

Hier die bekanntesten Betrugsmethoden und wie du dich vor ihnen schützt:

  • Vorsicht bei Vorkasse! Die Anzeigenmärkte im Internet prüfen weder die Identität des Käufers, dessen Zahlungsfähigkeit, noch das Vorhandensein des Fahrzeugs. Wir raten den Kaufpreis erst dann zu zahlen, wenn die Papiere und der Schlüssel ausgehändigt sind.
    Auf keinen Fall den Kaufpreis zum ersten Besichtigungstermin des Wagens bar mitnehmen, der Kaufpreis sollte immer via Überweisung beglichen werden!
  • Unzuverlässig sind Zulassungsbescheinigungen oder amtliche Dokumente per Mail. Sie können leicht digital gefälscht werden.
  • Keinesfalls sollten Informationen zum Versicherungsverhältnis herausgegeben werden. Auf Fotos, die ins Internet gestellt werden, sollte das Kfz-Kennzeichen unkenntlich gemacht werden.
  • Vorsicht beim Versand einer Kaufvertragsbestätigung per E-Mail. Diese hat im Zweifelsfall Bestand vor Gericht. Daher solltest du mit Antworten auf unaufgeforderte E-Mails potenzieller Interessenten sehr achtsam umgehen. Schildere in den E-Mails den vollständigen Sachverhalt und den Grund für die E-Mail und bewahre den
    gesamten E-Mail-Verkehr zwischen Verkäufer und Interessent auf.
  • Misstrauen ist immer angesagt, wenn ein Verkäufer nur per E-Mail erreichbar ist und er keine Telefonnummer angegeben hat.

Mit den Portalen „mobile.de“ und „AutoScout24“ sowie der Polizei hat der ADAC die Initiative „Sicherer Autokauf im Internet“ gegründet. Hier findest du weitere Tipps, um dich vor Betrug beim Gebrauchtkauf zu schützen.
www.sicherer-autokauf.de



Weitere Infos zum Thema Betrugsmaschen beim Autokauf gibt es hier.