young_generation

Begleitetes Fahren: So kommst du zur Fahrerlaubnis mit 17 Jahren

Mit Einführung des „Begleiteten Fahren ab 17“ wurde das Mindestalter für den Führerscheinerwerb der Klassen B und BE auf 17 Jahre gesenkt. Du kannst also jetzt bereits mit 17 Jahren Auto fahren, jedoch bis zu deinem 18. Geburtstag nur mit einem Begleiter auf dem Beifahrersitz. Welche Personen das sein dürfen, ist festgelegt.

Deine Schritte zur Prüfbescheinigung: So kommst du an die Fahrerlaubnis als begleiteter Fahrer.

Mit 16 1/2 Jahren kannst du dich in einer Fahrschule anmelden und einen Antrag für die Erteilung einer Fahrerlaubnis gemäß §48a FeV  (Prüfbescheinigung Begleitetes Fahren) beim zuständigen Amt stellen.
Dazu ist die Zustimmung deiner Erziehungsberechtigten nötig. Der Antrag wird in der Regel bewilligt, wenn du keine Punkte im Fahreignungsregister in Flensburg hast.

Anschließend kann die übliche Ausbildung in der Fahrschule beginnen (Unterricht, Fahrstunden, theoretische und praktische Prüfung).
Frühestens einen Monat vor deinem 17. Geburtstag kannst du die praktische Prüfung ablegen und frühestens drei Monate davor die theoretische Prüfung.

Wenn du die Prüfung bestehst, erhältst du zu deinem 17. Geburtstag keinen Führerschein, sondern eine Prüfbescheinigung mit der Genehmigung, begleitet fahren zu dürfen.
Dieses Papier ist nur in Deutschland gültig. Mit Erreichen deines 18. Lebensjahres wird die Prüfbescheinigung dann in eine normale Fahrerlaubnis umgewandelt - ohne zweite Ausbildungsstufe oder Prüfung. Diese Umwandlung musst du beantragen. Die ursprüngliche Prüfbescheinigung gilt bis 3 Monate nach deinem 18. Geburtstag, ab dem 18. Geburtstag auch ohne Begleitung.

Die Prüfbescheinigung ist mit der Auflage gültig, dass du nur fahren darfst, wenn während der Fahrt eine bestimmte, namentlich bekannte Person (begleitende Person) bei dir im Auto anwesend ist. Bei Verstoß gegen diese Auflage wird die Fahrerlaubnis widerrufen. Eine neue Fahrerlaubnis darf danach nur erteilt werden, wenn der Fahranfänger nachweist, dass er an einem Aufbauseminar für Probeführerschein-Inhaber teilgenommen hat.

Deine Prüfbescheinigung sowie ein Ausweis mit Lichtbild (i.d. Regel Personalausweis) sind im Fahrzeug mitzuführen und zur Überwachung des Straßenverkehrs berechtigten Personen (z.B. Polizei) auf Verlangen auszuhändigen. In der Bescheinigung sind die zur Begleitung vorgesehenen Personen mit Namen aufgeführt.

Du darfst mit deiner Prüfbescheinigung nur in Deutschland ein Kfz führen, wobei gilt:

  • Die begleitende Person steht dem Fahranfänger vor und während der Fahrt ausschließlich als Ansprechpartner zur Verfügung. Sie greift nicht aktiv in das Fahrgeschehen ein. Verantwortlicher Führer des Fahrzeugs ist der Fahranfänger.
  • Die Begleitperson muss mindestens 30 Jahre alt sein, fünf Jahre den Führerschein besitzen und darf nicht mehr als einen Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg haben.
  • Bei Antragstellung muss mindestens ein dafür in Frage kommender Begleiter benannt werden. Es können auch mehrere Begleiter angegeben werden. Einer der vorab benannten Personen muß dich bei deiner Fahrt begleiten. Du darfst also nicht einfach irgendjemanden kurz vor der Fahrt als Begleitperson aussuchen und losfahren.
  • Für die Begleitperson gilt die 0,5 Promille Grenze (0,5 Promille Alkohol im Blut oder mehr als 0,25 mg/l Alkohol in der Atemluft), außerdem darf sie nicht unter dem Einfluß berauschender Drogen stehen.
    Du als Fahranfänger am Steuer unterliegst einem absoluten Alkoholverbot!
  • Mit Erreichen deines 18. Lebensjahres erhältst du dann deinen normalen Kartenführerschein, dessen Aushändigung du meist mit dem Antrag für die Prüfbescheinigung zum begleitenden Fahren beantragst.
  • Achtung: Wer noch keine 18 Jahre alt ist und ohne die in der Prüfbescheinigung genannte Begleitperson unterwegs ist, dem droht eine Geldbuße von 70 Euro und ein Punkt in Flensburg. Das Nicht-Mitführen der Prüfbescheinigung ist mit einem Verwarnungsgeld von 10 Euro belegt.

Positiver Effekt für die Verkehrssicherheit

Wir, der ADAC, sehen in der Einführung des Begleiteten Fahrens einen wichtigen Schritt zur Verbesserung der Fahrausbildung. Weitere Schritte sind jedoch notwendig, weil Fahranfänger nach wie vor mit Abstand mit den höchsten Risiken im Straßenverkehr konfrontiert sind. Vor allem in der Zeit unmittelbar nach dem Führerscheinerwerb passieren viele Unfälle, die auf mangelnde Gefahreneinschätzung und erhöhtes Risikoverhalten zurückgehen. Deshalb solltest du als Fahranfänger auch nach der Aushändigung des Führerscheines mit 18 Jahren weiter geschult werden und z.B. an Fahrsicherheitstrainings speziell für junge Fahrer teilnehmen und in der ersten Zeit begleitet werden.

Unser Tipp: Beginne rechtzeitig mit deiner Fahrausbildung, damit du gleich zum 17. Geburtstag deine Prüfbescheinigung in den Händen hältst und noch ein ganzes Jahr lang Zeit hast, mit Begleiter im Auto das Fahren zu üben.

 

Du nimmst am begleiteten Fahren teil? Den richtigen Schutz im Straßenverkehr bietet dir die ADAC starter Mitgliedschaft. Jetzt informieren!

 


Weitere Informationen zum Thema "Begleitetes Fahren ab 17" findest du hier.


Übrigens, das Lenken und Fahren eines Autos kannst du auf unseren Verkehrsübungsplätzen parallel zur Fahrschule intensivier üben. Hier kannst du in Begleitung schon ab 16, d.h. noch ohne Führerschein fahren.

Umfassende Infos zum Führerscheinerwerb findest du hier.