young_generation

Keine Gnade bei illegalem Drogenkonsum

Der Konsum von illegalen Drogen gefährdet den Führerschein - auch wenn du noch gar keinen hast oder wenn du nach Drogeneinnahme gar nicht am Steuer am Straßenverkehr teilgenommen hast!

Hohe Geldstrafen, Fahrverbot, Punkte in Flensburg und eine Eignungsuntersuchung (MPU) – das ist die Palette der Maßnahmen, die dich erwartet, wenn du nach dem Konsum von Drogen am Steuer deines Autos erwischt wurdest. Dass die Strafen hier satt ausfallen, war dir sicher klar.
Weniger bewußt ist dir vielleicht, dass du auch dann deinen Führerschein riskierst, wenn du überhaupt illegale Drogen nimmst und dieser Drogenkonsum entdeckt und damit amtlich bekannt ist. Das gilt auch, wenn du gar nicht unter Drogeneinfluss am Straßenverkehr teilgenommen hast!

Wenn du  z.B. in der Disco mit verbotenen Aufputschmitteln erwischt wirst, musst du damit rechnen, dass dir der Führerschein unabhängig von einer Autofahrt entzogen wird. Die Fahrerlaubnis wird erst dann wieder erteilt, wenn du die MPU bestanden und nachweislich ein Jahr lang keine Drogen genommen hast.

Drogenkonsum verhindert die Zulassung zur Fahrprüfung

Erhebliche Konsequenzen hat der Drogenkonsum auch, wenn du noch keinen Führerschein hast. Nur wer in einem solchen Fall nachweist, dass er seit mindestens einem Jahr drogenfrei lebt, wird überhaupt zur Fahrprüfung zugelassen. Dieser Nachweis erfolgt durch eine kurzfristig anberaumte Urin- und Haaranalyse.

Der Gesetzgeber zeigt bei illegalen Drogen null Toleranz. Die Gesetzteslage dokumentiert glasklar: Wer Drogen konsumiert, ist grundsätzlich ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen! Auch wenn dein Konsum nur einmal erfolgte, dein „Lappen“ ist weg!

Informiere dich!

Zu den illegalen Substanzen zählen unter anderen Partydrogen wie Amphetamine oder Ecstasy. Nur bei Cannabisprodukten unterscheidet der Gesetzgeber außerhalb der Verkehrsteilnahme nach den Konsumgewohnheiten.

In unserer Broschüre „Drogen im Straßenverkehr“ kannst du dich ausführlich zu den rechtlichen Aspekten informieren. Du kannst sie dir hier herunterladen.

Außerdem beantwortet unser Jurist Dr. Schäpe im Film oben die wichtigsten Fragen rund um das Thema Drogenkonsum.

„Alkohol und Drogen“ ist derzeit unser Schwerpunktthema in der ADAC Verkehrssicherheitsaktion „2015 – ja sicher!“, mit der wir in diesem Jahr die Verkehrssicherheit in Deutschland weiter verbessern wollen. Ziel der Initiative ist es, euch auf bislang wenig bekannte Risiken hinzuweisen und zu verdeutlichen, dass jeder Einzelne einen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten kann.