young_generation

Hochwasserschäden am Auto: Wer zahlt? Was ist zu tun?

 
Die Teilkaskoversicherung deckt viele Hochwasser-Schäden an deinem Pkw. Aber: Grobe Fahrlässigkeit gefährdet deinen Versicherungsschutz!

Die großen Überschwemmungen haben vielerorts auch zu hohen Pegelständen in geparkten Fahrzeugen gefüht. Bezogen auf die Schäden an deinem Auto gilt: Dein Teilkaskoversicherung deckt Schäden nach unmittelbarer Einwirkung von Überschwemmung ab, sofern das Wasser zu deinem Auto gekommen ist und nicht umgekehrt.

Grundsätzlich gilt als Überschwemmung nicht nur eine Überflutung von Straßen, sondern auch Wasser in Tunnels oder Straßenunterführungen. Wird beispielsweise dein zuvor am Straßenrand geparktes Auto durch eindringendes Wasser beschädigt, springt deine Teilkaskoversicherung ein. Gleiches gilt für Fahrzeugschäden durch Geröll und Steine, die durch sturzbachartige Regenfälle von Hängen mitgerissen wurden.

Nicht durch die Teilkasko gedeckt sind jedoch so genannte „Wasserschlagschäden“, bei denen der Motor durch Eindringen von Wasser Schaden nimmt. Dieser kann nur über eine Vollkaskoversicherung erstattet werden, weil ein solcher Schaden als Unfall gewertet wird. Solltest du also einen Vollkaskoschutz für dein Auto abgeschlossen haben, bist du hier auf der sicheren Seite.

Achtung! Bei absichtlichem Pfützensurfen gilt: selber schuld!
Ist der Schaden jedoch auf grob fahrlässiges Verhalten des Fahrers zurückzuführen, muss deine Kaskoversicherung nicht zahlen. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn du eine erkennbar überflutete Straße oder eine unter Wasser stehende Unterführung durchfährst. Ebenfalls grob fahrlässig handelst du, wenn du trotz Warnungen vor Hochwasser dein Auto nicht rechtzeitig in Sicherheit bringst.

ADAC Straßenwacht im Dauereinsatz
Unsere gelben Engel und unsere Straßendienstpartner sind in den besonders betroffenen Regionen Deutschlands derzeit im Hochwasserdauereinsatz. Häufigste Pannenursache ist Feuchtigkeit an der Zündanlage oder an den elektrischen Steckverbindungen. In den meisten Fällen können wir Fahrzeuge in den überfluteten Regionen aber noch gar nicht abschleppen, weil die Gebiete weiträumig abgesperrt sind und der Pegelstand des Wassers immer noch zu hoch ist.

Auto unter Wasser: Lohnt sich das Trockenlegen und die Reparatur? Was ist zu tun, wenn das Wasser weg ist?

Grundsätzlich gilt: Ein Auto, das im Hochwasser steht, sollte nicht angelassen und nicht bewegt werden. Wenn das Wasser bis zum Luftansaugkanal kommen konnte, droht beim Anlassen ein kapitaler Motorschaden (Wasserschlag). Dies gilt auch beim schnellen Durchfahren von überfluteten Straßen. Bitte lass dein Auto, wenn das Wasser zurückgegangen ist, vor den Startversuchen zunächst von einem Fachmann begutachten! Erst, wenn sichergestellt ist, dass sich kein Wasser mehr im Verbrennungs- und Ansaugtrakt befindet, sind keine Motorschäden zu befürchten.
Am besten setzt du dich zuerst mit deiner Versicherung in Verbindung. Diese muss eine Einschätzung geben. Nur so gehst du auf Nummer sicher! Wichtig: Das beschädigte Fahrzeug unbedingt fotografieren!

Wenn du dein Auto aus dem Wasser abtransportieren musst, solltest du es mit einem Abschleppseil herausziehen und an einer trockenen Stelle abstellen. Wichtig dabei: klemme die Batterie ab, damit es nicht zu Kurzschlüssen kommt. Dann kannst du dein Auto mit einem Transporter zu einem Fachmann bringen, da nicht sicher ist, ob die Bremsen funktionieren.


Autos sind nur bedingt wasserfest.
Der Pegelstand im Fahrzeug beeinflusst die Schadenshöhe.


Reicht das Wasser bis ungefähr in die Mitte der Stoßfänger und blieb der Innenraum trocken, ist der Schaden meist noch überschaubar. Deine Werkstatt sollte Lenkung, Bremsen und Radlager überprüfen, gegebenenfalls auch die Lichtmaschine und den Anlasser. Feuchte Textilverkleidungen können übergangsweise mit Papier unterfüttert werden.

Steht der Wasserpegel über der Türschwelle, ist der Schaden weitaus größer. Eine vollständige Trockenlegung ist dann meist nicht mehr möglich, Bodenbeläge und Dämmmatten sowie Tür- und Seitenverkleidungen müssen ersetzt werden. Wir empfehlen, alle im Bodenbereich platzierten Funktionsbauteile überprüfen zu lassen. Sicherheitsrelevante Teile wie beispielsweise Gurtstraffer solltest du prophylaktisch tauschen lassen, und auch der Katalysator muss eventuell erneuert werden.

Totalschaden besteht meist dann, wenn das Wasser bis zur Scheibenunterkante reicht. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist Wasser in Motor und Getriebe eingetreten, und auch die elektronischen Bauteile sind sicherlich beschädigt worden.

Bei kaskoversicherten Fahrzeugen zählt das Urteil des Sachverständigen. Ohne Versicherung musst du einen Fachmann entscheiden lassen, ob sich eine Reparatur noch lohnt.
In jedem Fall hilft dir ein Überblick über den Zeitwert deines Pkw. Hier gibt der ADAC Gebrauchtwagenpreisrechner Auskunft.



Mehr zum Thema "Auto unter Wasser" findest du hier.